Allgemein

Coronavirus: die Hölle der Normalverteilung

Das Forschungsteam der Universität Basel hat ein Covid19 Modellszenario entwickelt. Es zeigt je nach Land und einstellbaren Parametern die exponentielle Entwicklung des Virus und die Abflachung der Kurve, wenn Sättigungsbereiche erreicht oder aber die exponentielle Verbreitung unterbrochen werden. Sieht man dieses Modellszenario, kann nur eine einzige Handlungsmöglichkeit übrigbleiben: die radikale Unterbrechung der Infektionskette, d.h. der exponentiellen Verbreitung des Virus.

In deutschen und internationalen Medien wird jedoch stattdessen mit einem Modell einer Karikatur einer Gausschen Normalverteilungskurve gearbeitet. Karikatur deswegen, weil auf beiden Achsen die Skalierung fehlt.

Siouxsie Wiles and Toby Morris / CC BY-SA https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Joscha Bach Don’t “Flatten the Curve,” squash it! , https://medium.com/@joschabach/flattening-the-curve-is-a-deadly-delusion-eea324fe9727 , deutsche Übersetzung hier , hat dies analysiert und kommt zu dem Schluss:

Was alle diese Diagramme gemeinsam haben:
– Sie haben keine Zahlen an den Achsen. Es wird nicht deutlich, welche Anzahl von Fällen notwendig ist, um das Gesundheitssystem zu überlasten und über wie viele Tage sich die Epidemie erstrecken wird.
– Sie suggerieren, dass das Gesundheitssystem zum jetzigen Zeitpunkt mit einem großen Anteil der Fälle (z.B. 2/3, 1/2 oder 1/3) fertigwerden kann, und dass, wenn wir Abschwächungsmaßnahmen umsetzen, wir die Infektionen pro Tag auf ein Niveau reduzieren können, mit dem wir generell fertigwerden.
– Sie sollen uns letztendlich sagen, dass wir um so strenge Abriegelungen herumkommen, wie wir sie aktuell in China oder Italien beobachten können. Stattdessen lassen wir die Infektion sich durch die komplette Bevölkerung (langsam) ausbreiten, bis Herdenimmunität (bei 40% bis 70%) erreicht wird, indem die Infektionen auf eine längere Zeitspanne verteilt werden.

Bach trägt auf beiden Achsen Skalierungen entsprechend empirischer Daten auf und kommt zu katastrophalen Ergebnissen, die keine andere Lösung als eine rigide Eindämmung des Virus offenlassen.

Die Frage ist, wieso trotzdem mit diesem Modell der Normalverteilung gearbeitet und an ihm festgehalten wird.
Die Gausssche Normalverteilung ist zunächst ein statistisches Werkzeug, um Massendaten zu analysieren. Problematisch wird es, wenn damit Wirklichkeit modelliert werden soll. Dazu gibt es verschiedene Publikationen wie z.B. „The Myth of the Normal Curve“ . Oder wir lassen einfach das Fazit einer finanzanalytischen Analyse stehen: „Wer sich auf die Normalverteilung verlässt, blendet Risiken systematisch aus und wird irgendwann von der Realität überholt.“

Die Glockenkurve enthält ein mechanistisches Weltbild. „Foucault konstatierte, dass vom Menschen im wissenschaftlichen Sinne erst seit dem späten 18. Jh. gesprochen wird. Ein halbes Jahrhundert später taucht der mittlere Mensch auf. Es scheint, als sei der mittlere Mensch eine Orientierungsgröße, die das Individuum in der Moderne, als vielfach bedrängtes Individuum, entlasten soll. Der Durchschnittsmensch steht – so die These – für ein Verhältnis von Individualisierung und Disziplinierung“, schreiben Andreas Bischof, Mario Schulze, Hanna Steffen in ihrem Beitrag „Die Flucht ins Normale“. Nur scheinbar ist der „mittlere Mensch“ in der Individualisierung aufgelöst. In der Krise steht der Zusammenhalt in Frage und muss neu konstruiert werden. „Die Integration der Gesellschaft läuft über die Idealisierung des Durchschnitts, der Mitte. Die Gesellschaft wird nach Zentrum und Peripherie unterteilt, nachdem sie im Zuge der Individualisierung/Atomisierung ihr Zentrum verloren hat. Der Zusammenhalt steht in Frage; und gerade deswegen muss ein gesellschaftliches Zentrum mit zunehmender Vehemenz konstruiert werden. Diese Gesellschaft findet ihr Bild in der Glockenkurve.“

Dass diese mentale Disziplinierungstechnik weitgehende Akzeptanz findet, erstaunt. Das ursprüngliche Konzept, die Durchseuchung der Gesellschaft hinzunehmen, um eine – bislang nicht erwiesene – Herdenimmunität herzustellen, beinhaltet schließlich Krankheit unterschiedlicher Schwere für 60 – 80 % der Gesellschaft und die Hinnahme von Toten im fünf- bis sechsstelligen Bereich. Die sonst leicht entflammbare Empörungskultur ist verstummt. Auch wenn man inzwischen von diesem offenen Konzept abrückt, zeigen Maßnahmen, die die exponentielle Verbreitung des Virus nicht in ausreichendem Maße verhindern, ähnliche Folgen. Glücklicherweise muss quasi naturgesetzlich hierfür verantwortlich nur einer sein: die Glockenkurve.