Allgemein

Coronavirus mit verteilten Computern entschlüsseln

Folding@home ist ein Projekt der Stanford University in den USA zur Krankheitsforschung, das das die Proteinfaltung, die rechnergestützte Entwicklung von Medikamenten und andere Arten von Molekulardynamik simuliert. (Hier Beschreibung in Wikipedia.)
Jeder Benutzer eines PCs mit Windows, Mac OS X oder Linux kann ein Programm herunterladen, welches als Dienst im Hintergrund bestimmte Teilaufgaben abarbeitet und diese an den Zentralrechner in Stanford übermittelt. In diesem verteilten Computernetzwerk wird die räumliche Faltung von Proteinen simuliert, die ihre Funktion bedingt. Die Entschlüsselung könnte zum Verständnis und zu Therapien für Krebs, neurologische Krankheiten wie Alzheimer und Infektionskrankheiten wie Dengue Fieber, Zika und Ebola Virus und Hepatitis C führen.
Am 10. März hat Folding@home bekanntgegeben, dass es sich nunmehr nach Vortests auch der Entschlüsselung des Coronavirus (COVID-19) widmet.

„Folding@home team has released an initial wave of projects simulating potentially druggable protein targets from SARS-CoV-2 (the virus that causes COVID-19) and the related SARS-CoV virus (for which more structural data is available) into full production on Folding@home…
This initial wave of projects focuses on better understanding how these coronaviruses interact with the human ACE2 receptor required for viral entry into human host cells, and how researchers might be able to interfere with them through the design of new therapeutic antibodies or small molecules that might disrupt their interaction.“

Das Projekt wird ausführlich auf Github beschrieben, der aktuelle Stand ist außerdem auf dem Blog und dem Twitter-Account von Folding@home nachzuvollziehen.

Ich brauche wohl nicht extra zu betonen, wie wichtig es ist, dass sich möglichst viele an diesem Projekt beteiligen.